Türkische Gewürze

Beliebte Gewürze in der türkischen Küche

Wie in jeder internationalen Küche gibt es auch in der türkischen Küche besondere traditionelle Gewürze, die eine wichtige Rolle spielen. Die meisten „türkischen“ Gewürze findet man auch im deutschen Supermarkt, jedoch nimmt man sich meist Google zur Hilfe, um auf den deutschen Namen zu kommen. Geht man zum türkischen Supermarkt in Deutschland, so findet man neben dem türkischen auch den deutschen Namen auf der Verpackung.

Am besten ist es natürlich, dass man sich die traditionellen türkischen Gewürze direkt aus dem Türkei-Urlaub mitbringt oder besorgt. Die schmecken besonders gut und frisch. Aber auch der Weg zum türkischen Supermarkt lohnt sich. Hier bekommt man meist für den gleichen Preis die doppelte Menge. Zudem haben wir die Erfahrung gemacht, dass große Vorratspackungen meist frischer sind.

  • Yenibahar ist Piment, auch als Gewürzkörner oder Nelkenpfeffer bezeichnet. Für die türkische Küche ist es ein wichtiges Gewürz. So wird es als wichtige Zutat im Rinderhackfleisch geknetet, um Köfte zuzubereiten. Yenibahar gehört auch in die Reisfüllung bei Dolma- und Sarma-Gerichten.
  • Karabiber ist Schwarzer Pfeffer und gehört wie in Deutschland auf jedem Tisch in einem Restaurant. Beim Frühstück gehört es zum Ei, beim Mittagstisch zum Reisgericht. Ganz besonders gehört Karabiber zum traditionellen Reis mit Kichererbsen oder Rinderhackfleisch bei der Köfte Zubereitung.
  • Tarçın ist Zimt und hat seinen festen Platz beim Nachtisch in der Türkei. Er wird in Kuchen, Desserts, Pudding und in Gebäck verwendet. Tarçın ist besonders köstlich, wenn er auf Salep gestreut wird. Salep ist ein süß, heißes Milchgetränk, welches besonders in den kalten Monaten schmeckt.
  • Kimyon ist Kreuzkümmel und wird zum Würzen von Fleischgerichten, insbesondere gegrillten Frikadellen verwendet. Kimyon wird auch zum Würzen von Suppen verwendet und als Garnierung über Fleisch und Eintöpfe gestreut. Auch beim Pastırma, dem geräucherten und gewürzten türkischen Schicken verwendet.
  • Keklik ist getrockneter Oregano wird am häufigsten zum Würzen von Fleisch- und Geflügelgerichten, Salaten und Suppen verwendet.
  • Sumak ist Sumach. Im Mittelmeer und im Nahen Osten ist Sumach ein weit verbreitetes Gewürz und verleiht Speisen einen leicht würzigen, zitronigen Geschmack. Sumak wird auf gegrilltes Fleisch, Knödel mit Joghurt gestreut. Gemahlener Sumach kann auch zum Würzen von Salaten, Pilav-Reisgerichten und Suppen verwendet werden. Der Saft aus den Sumachbeeren kann in einer Marinade für Fisch oder Huhn verwendet werden.
  • Susam sind Samenkörner und werden bei der Zubereitung von Tahini- oder Sesampaste verwendet und überziehen die Oberseiten vieler Brot- und Gebäcksorten. Der Simit, der berühmte türkische Sesamring und inzwischen auch beim „Türken“ in Deutschland erhältlich, wird mit Sesamkörnern bedeckt und zu knuspriger Perfektion gebacken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.